Tour de Fair 2024 in Berlin

Liebe Fahrradfreundinnen und -freunde des Fairen Handels,

es gibt endlich mal wieder gute Nachrichten aus der Bundeshauptstadt (und nicht nur aus Bayern): Die Tour de Fair 2024 wird vom 29.7. bis 4.8.2024 in Berlin stattfinden. Quartier werden wir, wie es sich für eine ordentliche Tour gehört, auf einem Berg nehmen: dem Pfefferberg. Von dort aus werden wir Sternfahrten unternehmen, um das faire und manchmal auch nicht so faire Berlin zu erkunden. Geplant ist u.a. der Besuch von drei Weltläden im Osten der Stadt, die als Genossenschaften geführt werden, und des Global Villages in Neukölln, wo über 50 entwicklungspolitische Vereine und Initiativen eine Heimat gefunden haben. Aber auch ein Besuch der taz oder des Maueradweges ist denkbar.

Wer Berlin kennt, weiß, dass die fahrradtechnische Herausforderung weniger in den Höhenmetern und den km (Tagestouren werden 40 km nicht überschreiten) liegen wird, sondern in der Bewältigung des Großstadtverkehrs. Wir werden die Tour deshalb in diesem Jahr auf 20 feste Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzen müssen, z. B. Anzahl der Teilnehmenden pro Weltladen.

Wenn Ihr Interesse an der diesjährigen Tour habt, lasst es uns mit dem Formular Anmeldung 2024 wissen.

Mit besten Grüßen für das Orgateam

Martin Lessing

Über die Tour de Fair

Die "Tour de Fair" ist eine mehrtägige Radtour von Weltladen-Leuten für Weltladen-Leute. Sie findet seit 2002 jeden Sommer in einer anderen Region Deutschlands statt und wird von einigen Weltläden dieser Region organisiert.

Anliegen der “Tour de Fair” ist es, auf die Vorteile des Fairen Handels aufmerksam zu machen. Dies geschieht in einer sehr umweltfreundlichen Weise, in dem die AktivistInnen von Weltladen zu Weltladen mit dem Fahrrad fahren.

Die Idee stammt ursprünglich aus Österreich, wo 1995 zum ersten Mal für den Fairen Handel in die Pedale getreten wurde.

 

Fairer Handel ist...

Wege des Fairen Handels (Bild: Weltladen - Akademie)

... eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent/innen und Arbeiter/innen – insbesondere in den Ländern des Südens – leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Fair Handels-Organisationen engagieren sich - gemeinsam mit Verbraucher/innen - für die Unterstützung der Produzent/innen, die Bewusstseinsbildung sowie die Kampagnenarbeit zur Veränderung der Regeln und der Praxis des konventionellen Welthandels."

FINE-Grundlagenpapier zum Fairen Handel, 2001

Weitere Informationen zum Fairen Handel ist auf der Internetseite des Forum Fairer Handel zu finden.

Notiz

Diese Internetseite dient keinerlei kommerziellen Zwecken, sie gehört keiner Institution, sie ist rein privat.

Sie soll der Idee der "Tour de Fair" und damit der Verbreitung des Fairen Handels dienen.